Der alte Wahlspruch der Benediktiner produziert neben frommen Gebeten viele tolle Produkte. Im ehemaligen Zisterzienserkloster Raitenhaslach findet alljährlich im Frühsommer ein Markt statt auf dem die begehrten Erzeugnisse aus Klöstern und Abteien angeboten werden. Schon die 800 Jahre alte Klosterkirche mit ihrem beeindruckenden Deckenfresko ist ein Besuch der historischen Anlage wert. Wild romantisch liegt das Kloster, erhaben über einer Schleife der Salzach, etwa fünf Kilometer südwestlich von Burghausen. Zum Fluß hin öffnet sich der ehemalige Prälatengarten, in dem sich an diesem Wochenende zahlreiche Buden und Zelte aneinanderreihen.

30 Klöster aus vier Ländern bieten heuer ihre Waren feil. An der Pforte empfängt die Klostergärtnerei Gars am Inn. Zahlreiche Stammgäste scheinen allein wegen dieser Einkaufsmöglichkeit angereist zu sein. Kübelweise werden Blumen und Heilkräuter vom Platz getragen. Hinter den Klostermauern lockt Duft und Jazzmusik in den weitläufigen Prälatengarten. Schon vor dem Mittagsschlag suchen zahlreiche Besucher Schutz unter den Sonnenschirmen. Im Ausschank gibt’s Klosterbier aus Mallersdorf und Baumburg, alternativ Riesling vom Kloster Jakobsberg. Die Stimmung unter tiefblauem Himmel ist heiter und gelöst.

Beim anschliessenden Rundgang über den Markt entdeckt man altes Klosterhandwerk und hochwertige Lebensmittel in Bioqualität. So ist etwa die Abtei St. Severin mit einer Auswahl an handgemachten Klosterseifen vetreten. Vor dem Prälatengarten steht der professionelle Verkaufswagen der Klosterbetriebe Plankstetten mit Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Herstellung. Daheim in Plankstetten unterhält das Kloster gar einen eigenen Hofladen mit Onlineshop.

Die beiden Markttage werden umrahmt von Vorträgen und Konzerten. Infos hierzu und zu den nächsten Veranstaltungsterminen findet ihr hier. Der Klostermarkt in Raitenhaslach ist ein echter Geheimtipp. Wunderbar verbinden läßt sich die Veranstaltung mit einem Besuch im nahen Burghausen.